Deine Wortquelle

Unter KünstlerInnen, KalligrafInnen und Schreiberlingen fällt mir immer wieder eine große Wortbegeisterung auf. Sammelst du auch Worte? Ich habe eine Wortsammlung als Liste. Immer, wenn ich in einem Buch ein Wort lese und mir ein Wort besonders gefällt, dann notiere ich es. Es gibt Worte, die gefallen mir besonders gut, andere schmelzen vom Klang her förmlich auf der Zunge, wieder andere sind wie Stolpersteine bieten ordentlich Interpretationsspielräume und Gedankenfutter.

Worte … immer wieder Worte: Worte sind tiefsinnig, anregend, aufregend, bedeutungsvoll, magisch, aber auch banal. Worte sind, wie sie sind. Worte können eine besondere Kraft besitzen. Worte ziehen mich in ihren bann und lassen mich nachsinnen über den Inhalt und die Bedeutung. Sigrid Artmann

Wickets* – Wort Tickets

Hier habe ich eine schöne Idee, deine Wortsammlung zu füttern oder eine Wortsammlung anzulegen.

  1. Schnipple dir kleine Zettelchen aus festem Karton. Dafür kannst du Restestücke von misslungenen Arbeiten nehmen, schöne Verpackungen oder andere (gemusterte) Papiere. Die Größe entscheidest du selbst.
  2. Auf die Rückseite der Zettelchen schreibst du deine Worte. Ein Wort pro Zettel. Du kannst auch direkt Worte von Verpackungen ausschneiden. Sammle Worte aus Büchern, Gedichten, Zeitschriften… überall begegnen dir Worte.
  3. Die Wort-Tickets (oder auch Wickets) kannst du in einem Glas, einer Tüte oder einem Umschlag aufbewahren.

*Den Begriff und die konkrete Idee habe ich von der Autorin S. Rebecca Leigh.

Was mache ich mit den Worten?

Du kannst dir jeden Tag ein Wort ziehen und daraus etwas machen. Es in deine Arbeit einfliessen lassen, es wirken lassen, einen Text daraus oder darüber schreiben. Du kannst mehrere Worte nehmen und ein Gedicht schreiben. Du kannst es kalligrafisch umsetzen oder ein philosophisches Gespräch starten. Was fällt dir noch ein?

{Eigenwerbung}

Wenn du noch nicht genug von Worten hast: Hier geht es zu den Wortfunken. Ein EMail-Kurs über 52 Wochen. 52 Worte von mir für dich. Zur Inspiration, gegen Schaffensblockaden, zum Horizonterweitern und Sinnieren. Und wie sieht so eine Email ungefähr aus? Ein Beispielwort gibts hier schonmal: Hingabe.