Geburtstagsgrüße – Schrift im Kreis

Neulich hatte eine Freundin Geburtstag. Dafür habe ich eine kalligrafierte Geburtstagskarte gestaltet, wo ich einen Schriftzug im Kreis geschrieben habe. Und weil du dich vielleicht schon gefragt hast, wie du so eine Gestaltung am besten anfangen könntest, habe ich die Entstehung für dich festgehalten. Das Prinzip kannst du auf alle Schriften übertragen, die du im Kreis schreiben möchtest.

Schrift im Kreis

Was du brauchst

  • Bleistift
  • Lineal
  • Zirkel
  • Schreibfeder (1mm Bandzugfeder)
  • Schreibflüssigkeit (ich hatte Rohrer und Klinger Schreibtinte Alt-Goldgrün)
  • Radiergummi
  • Übungspapier
  • hochwertiges Papier für das finale Ergebnis (das war bei mir ein glatt gestrichenes Papier mit Büttenrand, was ich mal als Karte für ein Projekt im Kaut Bullinger München gekauft habe. Leider weiss ich die Marke nicht mehr.)
  • optional: Goldfarbe (von coliro)

Wie du vorgehst

Ziehe die zuerst Hilfslinien für die Schrift, die du verwenden möchtest unter Beachtung der Federstärke und Zeilenhöhe. Du kannst jede Schrift verwenden. Beachte dabei, dass jede Schrift ihre eigenen Proportionen hat und deshalb, je nach gewählter Schrift, die Zeilenhöhe eine andere sein kann.

In meinem Beispiel habe ich mich für eine Bastarda in Kleinbuchstaben entschieden. Diese habe ich in einer 1mm Federstärke mit einer Minuskelhöhe (das ist die Höhe der Kleinbuchstaben ohne Über- und Unterlänge) von 3 Federstärken (also 3 mm) geschrieben.

Schreibe deinen Text, den du später im Kreis schreiben möchtest, einmal über die ganze Zeile. Du findest damit heraus, wie groß dein Kreis angelegt sein muss, damit du deinen gesamten Text schreiben kannst. Je länger deine zeile, desto größer muss dein Kreis später sein.

Miss dann die Zeilenlänge mit dem Lineal und notiere dir den Wert. Bei mir waren es 21 cm.

Diese Zeilenlänge entspricht dem Umfang (u) deines Kreises und stellt gleichzeitig die Grundlinie dar, auf der du später schreibst. Um mit dem Zirkel einen Kreis zu ziehen, musst du nun den erforderlichen Radius (r) ausrechnen, der deinen Umfang ergibt. Das kannst du online hier ausrechnen lassen oder ganz klassisch mit dieser Formel:

d= u : π

Der Radius ist dann die Hälfte vom Durchmesser, also d : 2 = r

Mehr gibt mein mathematisches Verständnis nicht her. Deshalb der Hinweis auf den Online-Rechner 🙂

In meinem Fall sieht das so aus:
21 cm : π = 6,68 cm | : 2
r=3,34 cm

Ich runde das auf 3,3 cm ab.

Jetzt schlägst du also mit dem Zirkel einen Kreis mit deinem dir errechneten Radius.

Nun stellst du den Zirkel nochmal ein mit deiner Zeilenhöhe dazugerechnet. Stich wieder in die Mitte des Kreises ein und ergänze deine obere Hilfslinie.

Bei mir sind das 3,3 cm + 3 mm Zeilenhöhe. Also 3,6 cm.

Endlich im Kreis schreiben!

Jetzt ist die Vorarbeit fertig und du kannst deinen Text in deine Hilfslinien im Kreis schreiben. Suche dir einen guten Startpunkt und drehe während des Schreibens immer mal wieder das Papier, damit du eine gute Haltung hast.

Nach dem Probestück auf Übungspapier kannst du deinen Kreis nochmal auf hochwertigem Papier schreiben. Teste immer vorher an einem Reststück, wie sich Schreibflüssigkeit und Papier miteinander verhalten.

Wenn alles gut getrocknet ist, kannst du deine Bleistiftlinien ausradieren und deinen Kreis zusätzlich gestalten. Dafür eignen sich florale Kränze oder Ornamente, Schrift oder ein Bild in der Kreismitte. Ich habe einfach nur Akzente mit goldenen Klecksen gesetzt.