Aquarellkasten-Pflege

Am Samstag saß ich nach dem Frühstück am Küchentisch und habe in meinem Moleskine ein paar Bilder koloriert, die ich in der vergangenen Woche als Bleistiftskizzen angelegt hatte. Als ich damit fertig war, kam mir die Idee, doch meinem Aquarellkasten etwas Pflege zukommen zu lassen. Einige Farbnäpfchen waren schon recht leer geworden, andere ziemlich unsauber, weil ich nicht immer den Pinsel auswasche, wenn ich in eine neue Farbe gehe

Einmal waschen, bitte

Also habe ich den Kasten auseinandergenommen und unter fließendem Wasser abgespült. Zuerst den Kasten selbst, dann die einzelnen Näpfchen, um die Farben wieder sauber zu machen. Das Schwämmchen habe ich ausgewaschen. Danach durfte alles auf einem Küchentuch trocknen.

In der Zwischenzeit habe ich mein Farbkistchen geholt. Das ist eine Zigarrenkiste, in der ich meine Farbtuben aufbewahre: Guachefarben für Kalligrafie und Aquarellfarben in Tuben.

Neue Füllung

Die leer gewordenen Näpfchen habe ich aus den Tuben aufgefüllt. Ich schreibe mir an die Seite des Näpfchens die Farbnummer, so kann ich den Farbton beim Nachfüllen schnell zuordnen. 

Beim Auffüllen habe ich bemerkt, dass ganz viele Farben nun leer geworden sind. Die habe ich mir auf einer Liste notiert, sodass ich beim nächsten Boesner-Besuch die entsprechenden Farbtöne nachkaufen kann.

In meiner Zigarrenkiste ist es ziemlich leer geworden. Die leeren Tuben habe ich entsorgt, den Auarellkasten wieder zusammengebaut.

Trocknen und fertig

Nun bleibt der Kasten noch ein paar Tage offen stehen, damit die aufgefüllten Farben gut antrocknen können. Dann ist er wieder einsatzbereit. Die fehlenden Farben werde ich beim nächsten Einkauf im Künstlerbedarf besorgen. 

Damit ich eine Vorstellung habe, wie die Farben auf Papier aussehen, liegt meinem Farbkasten ein Stück Aquarellpapier bei, wo ich alle Farben einmal aufgemalt habe. In der Reihenfolge, wie ich sie auch im Kasten habe. Die Reihenfolge habe ich mit Hilfe kleiner Farbquadrate festgelegt.

Wenn ich nun beim Malen nach einem bestimmten Blauton suche, dann schaue ich zur Orientierung auf meine Farbkarte und weiß, in welches Näpfchen ich gehen muss oder aus welchen Farbtönen ich es mir mischen kann.

Hat dir der Beitrag gefallen? Wie StrassenkünstlerInnen der Hut, steht hier im Blog eine Teekasse. Nur eben virtuell. Wenn du magst, kannst du mir einen Tee ausgeben. Oder Farben und Papier. Danke für die Wertschätzung <3

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top