Ben Shahn Lettering – Genau das richtige Maß an Verspieltheit

In der Kalligrafie passiert es mir oft, dass ich mich an der richtigen Schreibweise der Buchstaben festbeisse. Ich möchte sie so perfekt und korrekt wie möglich schreiben können. Wenn ich nicht ausreichend Zeit zum Üben finde, verlerne ich, was ich kann. Dann traue ich mich nicht, ein Wort auf das Papier zu setzen aus Angst, dass es mir nicht gefallen könnte. Also schreibe ich lieber gar nichts. Und beschneide mich dabei von dem, was mir doch eigentlich so Freude bereitet. 

Letztes Jahr während des ersten Lockdowns habe ich bei Carol Dubosh einen Kurs mitgemacht. Bei ihr habe ich schon immer die lockeren und fröhlichen Buchstaben von Ben Shahn bewundert. Was macht es mir Spaß, damit zu schreiben. Sie beinhalten für mich genau das richtige Maß an Verspieltheit ohne kitschig zu werden, an Lockerheit und dennoch einem verständlichen System. Die Variation der Buchstaben lässt viel Spielraum, Ligaturen laden zum Spielen ein.

Weil die Buchstaben relativ breit auf dem Papier stehen, wirken sie interessant mit Farbverläufen, können aber auch einzeln in schwarz eingesetzt werden. Als Worte gleichermassen wie im Fliesstext. Ich bin ganz begeistert von dieser Schrift.

Deshalb möchte ich dir ein bisschen mehr darüber erzählen. Über Ben Shahn, wie er zum Lettering kam, wer er überhaupt ist. Und wie dieses Alphabet geschrieben wird. Ich zeige dir die Ligaturen und Farbmischmöglichkeiten und wir gestalten Worte und Zitate.

Folge der Freude

Alles in allem soll der Kurs unter dem Motto “Freude” stehen. Denn die folgt, wenn wir uns darauf einlassen, wenn wir unserer Gestaltungslust nachgehen, uns Zeit für kreatives Wirken schenken. Wenn wir uns neugierig auf etwas neues einlassen ohne die kleine Perfektion auf der Schulter sitzen zu haben, die uns manchmal beengt und hemmt. Wir erforschen im Kurs die Freude. Auf Papier und theoretisch anhand von Texten, Zitaten und Denkanstößen.

Hat dir der Beitrag gefallen? Wie StrassenkünstlerInnen der Hut, steht hier im Blog eine Teekasse. Nur eben virtuell. Wenn du magst, kannst du mir einen Tee ausgeben. Oder Farben und Papier. Danke für die Wertschätzung <3

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top