Kirschblüten

Immer, wenn im Frühling die Kirschblüten blühen, fällt mir dieser Text von Pablo Neruda ein. Der Text ist die Abschlusszeile eines längeren Gedichtes. Diese eine Zeile enthält für mich so viel Gefühl, Botschaft und Liebe. Vor meinem inneren Auge hatte ich immer ein Bild zu dieser Zeile. Eine Kombination aus Zeichnung, Farbe und diesem Text.

Pablo Neruda spricht mir in dieser einen Zeile mitten aus dem Herz. All die Sehnsüchte, die Gefühle, die ich für eine Frau empfinde. Aber auch den bittersüßen Schmerz dessen, was nicht sein darf.

I want to do with you what spring does with the cherry trees. Pablo Neruda

Letztes Jahr im Frühjahr, als der Schmerz besonders groß war, entstand dann diese Umsetzung. Nicht das, was ich im Kopf hatte – aber so ist das mit Bildern: sie starten mit einer vagen Idee und entwickeln dann ihr ganz eigenes Leben.

Zuerst eine Zeichnung. Ich wusste, es sollte ein Akt sein. Dazu habe ich mir im Internet ein Modell ausgewählt, was von der Haltung her gut in meine Bildspannung passen würde und dessen Linien und Wesenszüge in etwa der Frau entsprechen, die ich im Kopf hatte. Den Akt zeichnete ich mit Bleistift und lockeren Linien auf ein Aquarellpapier, wo ich vorher schon einmal Spuren mit Sumi-Tinte und Pinsel hinterlassen hatte. Das mache ich manchmal so. Eine Reihe von Papieren mit Spuren versehen, die ich später erst weiter bearbeite.

Schicht um Schicht fügte ich Farbe, Linien und gezeichnete Blüten hinzu.  Als Schrift entschied ich mich für eine Bastarda. Ihre bewegte Lockerheit sollte sich gut in die Zeichnung einfügen. Im Hintergrund griff ich die Farbigkeit der Kirschblüten auf und liess eine Textur entstehen. Um die Schwarzflächen rechts unten etwas aufzulockern und auszugleichen schrieb ich noch einmal das Wort Cherry Trees in Weiss.

Den Text wollte ich noch einmal im Vordergrund platzieren. Um die Größe und Position herauszufinden, schrieb ich die Zeile auf einen Papierstreifen und konnte so die verschiedenen Möglichkeiten austesten, bevor ich den Text final auf mein Bild schrieb. Ich mag die Kombination aus Zeichnung und Kalligrafie, die Farbigkeit und noch immer den Text. Sehr. Jetzt braucht das Bild noch einen passenden Rahmen.

Material

  • Fabriano, Watercolour Studio, Grana Fina, 300g/qm, 27 x 35 cm
  • Sumi Ink
  • Schmincke Aquarellfarbe
  • Bleistift
  • Schmincke Guache, schwarz und weiss
Scroll to Top