Freude im Art Journal

In meinem gelben Art Journal, was ich zu Beginn des Jahres begonnen habe, befinden sich Seiten mit einfach Spuren und Übungen zum Lockerwerden. Asemisches Schreiben zum Beispiel. Eine der Seiten war gefüllt mit einem Tanz meines Federhalters zur immer schneller werdenden Musik – eine Übung aus einem Art Journal Bootcamp.
 
An das Gefühl kann ich mich noch gut erinnern. Ich wollte an der Seite weiter arbeiten. Die Freude und Leichtigkeit unterstreichen. Also schaute ich im Internet nach der Definition von Freude.
 
Freu·de /Freúde/
Substantiv, feminin [die]
Gefühl des Frohseins, alles Beglückende, Schöne, was jemanden erfreut
Passend dazu wollte ich die verspielte Ben Shahn Schrift setzen. Nur nicht zu verkrampft werden, es richtig machen wollen, die perfekten Buchstaben treffen. Da schien mir der Schriftzug genau richtig. 
 
Zunächst zog ich mir zwei Hilfslinien, freihändig mit Bleistift, an denen ich meinen Schriftzug entlang hangeln konnte. Das F wurde dann doch größer als geplant, weshalb ich die Schrift anpasste und so eine schöne zufällige Überlappung mit meinen Hilfslinien entstand. 

Den Schriftzug kannst du zum Nachzeichnen mit der rechten Maustaste anklicken und herunterladen.

Im Video nehme ich dich mit in die Entstehung des Schriftzuges.

Freude mit Schrift und Farbe

Ursprünglich wollte ich die einzelnen Buchstaben schwarz (oder farbig) ausfüllen, entschied mich dann aber doch, die Zwischenräume zu colorieren. Das passiert mir oft: ich habe eine Idee, wenn ich anfange, ein Bild im Kopf, dann aber trägt es mich ganz woanders hin. 

So entstand der regenbogige Schriftzug in einer Ben Shahn Schrift als Outline. Die Definition von Freude habe ich mit meiner Alltagshandschrift ergänzt. Später, wenn ich Lust habe, füge ich vielleicht noch Farbflächen oder Bilder zur Seite hinzu. Erstmal lasse ich sie aber so stehen.

Wenn du tiefer in die Schrift einsteigen möchtest, gefällt dir vielleicht der Ben Shahn Lettering Kurs. Dort zeige ich dir das ganze verspielte Alphabet mit seinen Varianten und Ligaturen. Du lernst ein bisschen über den Künstler und mit Zitaten, Schriftzügen und Textimpulsen beschäftigst du dich mit dem Thema Freude. 

Hat dir der Beitrag gefallen? Wie StrassenkünstlerInnen der Hut, steht hier im Blog eine Teekasse. Nur eben virtuell. Wenn du magst, kannst du mir einen Tee ausgeben. Oder Farben und Papier. Danke für die Wertschätzung <3

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top