Tagebuch – Wochenende | Atem holen

Nach all den vollen Wochen seit September, dem Kurs und der Arbeit war das Wochenende eins zum Atem holen. Mal wieder Zeit mit der Familie verbringen, Spiele spielen, am Feuer sitzen, endlich die sechste Staffel Lucifer schauen und mit dem Mann spazieren gehen. Das Wetter war ja perfekt zum Einmuckeln, Seelen-Essen kochen (Kartoffelbrei!) und bei einer Tasse Tee Kekse und Kuchen knuspern.

Und so war es auch. Der kleine Sohn hat mir zum Geburtstag einen Massagegutschein und ein selbst gebasteltes Spiel (“Friss mich nicht”) geschenkt. Das haben wir ausprobiert. Ausserdem haben wir noch Dame und Memory gespielt. Der Besuch bei Oma hat seine Spiellust wieder geweckt.

Ich konnte endlich ein bisschen an den liegengebliebenen Kallizines weiterarbeiten. Die müssten eigentlich längst verschickt sein, ich habe aber mein Zeitbudget total überschätzt und hänge hoffnungslos hinterher. Die Arbeit dauert länger als gedacht, deshalb bin ich noch immer nicht fertig damit.

Zum Essen hatten wir vegane Burger zum Selbstbelegen. Die übrigen Bratlinge gab es am nächsten Tag zu Kartoffelbrei und Sauerkraut. Am Sonntag Abend probierte die Tochter ein Rezept mit Spaghettikürbis aus. War ok, hat uns aber nicht vom Hocker gerissen. Da waren wir uns einig.

Mein Hals reagiert sehr empfindlich auf Brot und Milchprodukte. Die vier Tage Seminar mit ungewohnter, sehr Brot- und Käsehaltiger Kost haben in mir leichte Halsschmerzen hinterlassen. Ich trinke Salbei-Tee und achte darauf, möglichst wenig Weizen zu essen.

Das Novembergrau begrüßen

Draussen ist es kalt und grau. Ein Tag, an dem es nicht richtig hell wird und ich schon beim Rausschauen friere. Dennoch gehen wir eine Runde durch die Siedlung, ein bisschen Luft schnappen und bewegen. Umso schöner ist das Reinkommen, das warme Feuer, der Tee.

Die Tage gleiten dahin zwischen Haushalt und Familie. Ich schreibe die Lose für die erste Verlosung, ziehe die Gewinnerin und veröffentliche die nächste. Daran habe ich große Freude. Am Sonntag Abend fand dann mein letzter Zoomcall zum Textura-Kurs statt. Ich beantwortete ein paar letzte Fragen, dann bastelten wir zusammen einen Stern aus beschriebenen Papieren. Ein schöner Abschluss-Abend zum Kurs und für mich gleichzeitig der Start in ein paar ruhigere Wochen (so der Plan).

Hat dir der Beitrag gefallen? Wie StrassenkünstlerInnen der Hut, steht hier im Blog eine virtuelle Teekasse. Wenn du magst, kannst du mir einen Tee ausgeben. Oder Farben und Papier. Danke für die Wertschätzung <3

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top