Understanding Italic – Workshop mit Denis Brown

[tg_small_content]Ende April fand im Kloster Scheyern ein Kalligraphie Kurs mit Denis Brown statt – understanding italic. Ein Wochenende lang weihte er uns in die Gesetzmässigkeiten und Geheimnisse der Kursive (italic) ein. Zwar hatte ich während meines Studiums die Kursive schon gelernt, war aber nie zufrieden mit der Art, wie sie aus meiner Hand floss. Deshalb liess ich viele Jahre die Finger davon. Umso bereichernder erlebte ich den Kurs mit Denis.[/tg_small_content]

 

[tg_small_content]

Form und Rhythmus

Wir begannen wirklich ganz am Anfang. Wie befülle ich die Feder mit dem Pinsel. Wie schreibe ich ein i, ein n, ein m und später noch ein u. Daraus kann ich den Charakter des ganzen Alphabetes dann ableiten. Deshalb ist es wichtig, wenn diese Buchstaben stehen. Wir übten ganz klassisch minimum. Dabei lag der Fokus nicht nur auf der Proportion des einzelnen Buchstabens (Form und Innenform), sondern auch auf Rhythmus und Buchstabenabständen.

[/tg_small_content]

[tg_small_content class=”animate”]

It’s not about the form. It’s about the energy containing the form. Denis Brown

[/tg_small_content]

 

 

[tg_small_content class=”animate”]

Geste – Rhythmus – Ausdruck

Am Abend, wenn wir zu müde zum Schreiben waren, schauten wir uns Videos von Denis’ neuem Buch an. Am Samstag durften wir das erste gedruckte Exemplar schon einmal vorsichtig Durchblättern. Weiter ging es dann mit Buchstabengruppen. Aus den Buchstaben i, n, m und u lassen sich die Buchstaben o und a und daraus auch c, g, d, b ableiten. So arbeiteten wir uns nach und nach durch das Alphabet. Denis war immer wichtig, daß wir verstehen, in welcher Beziehung die Buchstaben zueinander stehen. So galt es nicht nur auf die Buchstabenform, sondern auch die Beziehung der Buchstaben zueinander, die Abstände, die Neigung, den Rhythmus zu achten. Ganz schön viel. Deshalb kamen wir an einem Wochenende auch nicht weiter, als immer wieder einzelne Worte zu üben. Kalligraphie entsteht in dem Spannungsfeld zwischen Disziplin und Freiheit. JedeR findet ihren persönlichen Ausdruck, ihre eigene Geste und Schreibenergie.[/tg_small_content]

[tg_small_content class=”animate”]

If you enjoy your practice, you want to practice more. Denis Brown

[/tg_small_content]

[tg_small_content class=”animate”]

Üben

Am Ende liegt es nun an uns selbst, zu üben. Das Verständnis über den Aufbau und die Gesetzmässigkeiten einer Kursive anzuwenden und mit unserer eigenen Energie zu füllen. Dazu schlägt Denis Brown vor, daß wir uns ein Projekt suchen, an dem wir arbeiten. Ein Projekt verleiht uns Fokus, unsere Schrift anzuwenden, Commitment (eine innere Verpflichtung) und gleichzeitig eine Dokumentation unserer Fortschritte.[/tg_small_content]

[tg_small_content class=”animate”]

Denis Brown

Denis Brown ist ein irischer Kalligraph. Seinen einzigartigen Stil habe ich vor mehr als 10 Jahren irgendwo in den Tiefen des Internets entdeckt. Ich war sofort fasziniert von der Energie und Vielschichtigkeit seiner Arbeiten.

[/tg_small_content]

Merken

Merken

Merken

Merken

2 Kommentare zu „Understanding Italic – Workshop mit Denis Brown“

  1. Pingback: Litfaßsäule #2 – September 2017

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top